Arbeiten in 9’000 Meter Höhe – Flugbegleiter verraten ihre Geheimnisse

Bild: S_Photo / Shutterstock.com

Sie sehen die Welt und reisen umsonst. Flugbegleiter sein ist eine erfüllende Aufgabe, doch selbst erfahrene Reisefüchse werden über die folgenden interessanten Fakten aus der Welt der Cabin Crew überrascht sein.

Die Flugbegleiterin begrüßt Sie beim Betreten des Flugzeuges mit einem charmanten Lächeln. In Wahrheit aber checkt die Crew ab wer sich alles an Board begibt und wer von den Passagieren für Unruhe sorgen könnte.

Flight Attendants versorgen die Passagiere nicht nur mit Essen und Getränken. Neben vielen anderen wichtigen Aufgaben sorgt eine Stewardess auch für die Sicherheit der Passagiere.

Bei Turbulenzen weiß die Cabin Crew exakt Bescheid was zu tun ist, da sie mit den Sicherheitsmaßnahmen bestens vertraut ist.

1. Welche körperlichen Voraussetzungen muss ein Flugbegleiter erfüllen, um angestellt zu werden?

Bild: Studio GL / Shutterstock.com

Als bestens trainierte Fachleute arbeiten Flugbegleiter oft stundenlang ohne Pause. Der Job ist hart. Flight Attendant sein bedeutet täglich mit hohen Anforderungen seitens Arbeitgeber und Passagieren konfrontiert zu sein.

Hier eine Liste der tagtäglichen Challenges:

  • Schwere Koffer in die Gepäckfächer heben
  • Auch bei Turbulenzen beim Servieren standfest bleiben in Highheels
  • In engen Räumen arbeiten
  • Bei Langstreckenflügen den Jetlag bewältigen

Um bestehen zu können sind einige Grundvoraussetzung zu gewährleisten. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre und das Flugpersonal darf nicht kleiner als 1,60 m. Aber auch nicht größer als 1,95 m sein. Wichtig ist, dass keine Piercings oder Tattoos sichtbar sind. Ach, und sicheres Schwimmen ist Grundvoraussetzung. Also einige Regeln, die man sich genau ansehen sollte, bevor man diesen Beruf wählt. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

2. Die dunkle Seite der Arbeit als Flugbegleiter: Sexuelle Belästigung

Bild: 4 PM production / Shutterstock.com

Flugbegleiter arbeiten hart und unter großem Druck. Doch damit nicht genug. Oftmals werden die Mitglieder der Cabin Crew Opfer von sexuellen Belästigungen.

Laut der Huffington Post berichten viele Flight Attendant über Erfahrungen mit unerwünschtem Körperkontakt. Obwohl die Vorfälle zunehmen, dürfen die Flugbegleiter auf nur wenig Unterstützung ihres Arbeitgebers zählen.

Einige Opfer von sexuellen Übergriffen sagen aus, dass sie weder in der Branche noch von den Piloten Hilfe erhalten. Letztere sind für solche Fälle nicht ausgebildet damit umzugehen. Es ist nicht ihr Job.

So müssen sich Flight Attendant selbst wehren oder auf die Unterstützung von weiteren Passagieren hoffen, welche den Übeltäter zurechtweisen.

3. Für ein Nickerchen gibt es geheime Bereiche

Bild: michaeljung / Shutterstock.com

Für die Passagiere ist auf Langstreckenflügen gesorgt. Zwischen den Mahlzeiten und dem Filme gucken bleibt auch einiges an Zeit für ein Nickerchen.

Doch wie macht die Crew dies? Diese muss sich doch ständig um die Bedürfnisse der Passagiere kümmern und ist dauernd auf den Beinen?

Ist dies realistisch bei Flugzeiten von zehn Stunden und mehr?

Aber keine Angst auch Flugbegleiter erhalten ihre Pausen und die Möglichkeit sich auszuruhen oder etwas zu schlafen.

Große Flugzeuge wie die Boeing 777 oder die 787 verfügen über geheime Schlafkabinen. Diese fensterlosen Quartiere sind über oder unter der Bordküche versteckt. Wenn also die Lieblingsflugbegleiterin für eine Weile verschwunden ist, dann ist sie im geheimen Bereich.

4. Nicht umsonst halten sie ihre Hände hinter dem Rücken

Bild: Svitlana Hulko / Shutterstock.com

Haben Sie sich schon mal gewundert, warum bei der Begrüßung an Board die Flugbegleiter oft die Hände hinter dem Rücken verschränken?

Dafür gibt es einen einfachen Grund. Keine Angst sie wollen nichts verbergen.

Der Hintergrund ist der folgende. Wenn die Passagiere die Maschine betreten, ist die Personenzählung auf diese Weise einfacher. Genau. Die Cabin Crew zählt mit den Fingern.

Es würde ja auch wirklich dumm aussehen, wenn die Flugbegleiter vor den Augen der Passagiere mit den Fingern zählen würden. Dies würde das Vertrauensverhältnis von Beginn weg zerstören.

Dabei ist das Vertrauen das A und O in der Flugbranche und die Fluggesellschaften achten extrem auf das Einhalten solcher Details.

5. Warum Sie keinen Kaffee trinken sollten

Bild: YuriyZhuravov / Shutterstock.com

Anstelle von Alkohol könnten Sie sich eine schöne Tasse Kaffee oder einen entspannenden Tee servieren lassen. Doch ist dies wirklich so sicher zu konsumieren?

Trinkwasser im Flugzeug ist gefiltert, aber es ist dasselbe Wasser, welches für die Toiletten verwendet wird. Das heißt natürlich nicht, dass Sie gereinigtes Toilettenwasser trinken.

Aber die Ventile für sauberes Wasser und dasjenige für Toilettenwasser liegen sehr nahe beieinander, sodass man sich doch besser für Wasser oder Getränke aus Flaschen oder Dosen entscheiden sollte.

Zudem sind die Tanks, in welchen das Trinkwasser gelagert wird, oftmals nicht regelmäßig gereinigt. Zumindest nicht so oft wie man es erwarten würde.

6. Wie Sie möglicherweise ein Upgrade bekommen

Bild: PLUkaAOM / Shutterstock.com

Höflichkeit und den Mitmenschen auf Augenhöhe begegnen zahlt sich im Leben immer aus. Auch beim Flugbegleiter. Passagiere, welche mit einem Lächeln antworten und sogar Dankeschön sagen können werden von der Cabin Crew extrem geschätzt.

Sie werden sicher überrascht sein zu hören, dass Flight Attendant ein ehrliches Danke relativ selten hören. Gute Kinderstube ist nicht allen mitgegeben worden.

Wenn verfügbar erhält, wer zu seiner Flugbegleiterin nett ist, vielleicht ein kostenloses Upgrade. Dies gilt auch für Passagiere die besonders Groß, schwanger oder ganz einfach Vielflieger sind. Diese Personengruppen mit einem legitimen Grund können in den Genuss eines Upgrades kommen

Auch hier kann es von Nutzen sein Höflich zu sein.

7. Sie benutzen einen geheimen Code zur Kommunikation

Bild: Krakenimages.com / Shutterstock.com

Untereinander kommunizieren die Crewmitglieder mit einem Code. Dies geschieht aus dem Grund, damit die Passagiere nicht verängstigt werden oder sich über Informationen wundern.

Die Cabin Crew macht sich so gegenseitig auf Dinge aufmerksam und teilt sich so Informationen mit. Alle bleiben so auf demselben Stand, was die Arbeit enorm erleichtert.

Für die Glocken und Glockenschläge, welche Sie als Passagier während des Fluges hören, gibt es, ebenfalls einen Grund. Sicher kennen Sie zu Beginn und am Ende des Fluges dieses “Dong”.

Der Besatzung wird damit signalisiert, dass die gefährlichste Phase des Fluges zu Ende ist. Zu diesen gehören der Start und die Landung.

8. Handys sind alles, woran sie während des Fluges denken können

Bild: Ivan Dudka / Shutterstock.com

Mittlerweile bieten einige Airlines Wi-Fi für die Passagiere an. Flight Attendants haben aber weiterhin die Nase vorn. Sie werden nicht nur fürs Reisen bezahlt, sondern nutzen kostenlos Wi-Fi.

So etwas wie der heilige Gral der Luftfahrt.

Wenn unbeobachtet, oder in Pausen, nutzt die Crew während des gesamten Fluges gerne mal das Mobiltelefon. Der Gelegenheitsflieger bekommt davon nichts mit. Was er nicht weiß, macht ihn nicht heiß.

Um die Welt reisen, Geld verdienen und hoch über den Wolken unbegrenzt mit Familien und Freunden in Kontakt bleiben ist für viele sicher ein Traumjob. Zugegeben: nicht sonderlich gut bezahlt.

Aber es gibt Vorteile die nicht von der Hand zu weisen sind.

9. Gibt es eine Regel, welche verbietet mit der Flight Attendant zu flirten?

Bild: aapsky / Shutterstock.com

Die gute Nachricht ist: Die meisten Airlines haben keine Regeln, welche das Flirten mit Passagieren verbietet. Wenn, Sie also die Stewardess extrem attraktiv finden steht einem Flirt nichts im Wege. Einfach mal versuchen. Weglaufen kann sie ja nicht.

Doch die Chance ist groß, dass die Angebetete nicht groß auf die Flirts, eingehen wird. Flight Attendants werden sehr oft angeflirtet. Das ist Natur der Sache. Deshalb gehen viele auch gar nicht auf die Flirtversuche ein.

Im Gegenteil. Oftmals wollen Flugbegleiter einfach nur ihren Job machen und möchten keine unerwünschte Aufmerksamkeit erhalten. Nichts desto trotzt. Möchte sich die Flugbegleiterin gar auf ein Date einlassen kann die Airline nichts dagegen haben.

10. Ist der “Mile-High Club” ein Mythos oder Realität?

Bild: KITTIKUN YOKSAP / Shutterstock.com

Solange die Menschheit sich schon in Flugzeugen fortbewegt existiert die Idee von einem ganz bestimmten Club. Dem “Mile-High Club”.

Die Vorstellung Sex über den Wolken zu haben elektrisiert und scheint die Menschen zu bewegen. Doch wenn man bedenkt wie klein die Toiletten in den Flugzeugen gehalten sind, scheint kopulieren mit wortwörtlichem Höhepunkt doch eher schwierig zu sein.

Zudem sind es gerade die Flight Attendants welche mit Argusaugen die Benutzung der Toiletten überblicken. Diese sanitären Anlagen zu betreten und dabei noch eine weitere Person einzuschleusen ist beinahe ein Ding der Unmöglichkeit. Wer es schafft, aber trotzdem erwischt wird. Dem droht die peinliche Höchststrafe von der Chef-Stewardess öffentlich angeprangert zu werden.

11. Warum Flugbegleiter zum sagenumwobenen Club gehören

Bild: 4 PM production / Shutterstock.com

Nein, da können Sie kaum falsch liegen. Wenn Sie denken, dass sich die Flight Crew untereinander nicht näher kommen könnte. Beziehungen unter der Besatzung kommen öfters vor.

Es ist auch richtig, dass Piloten gerne ins Beuteschema einer Flight Attendant gehören. Mit einem der coolen Piloten liiert oder auch nur verbandelt zu sein macht sich nicht nur auf im Instagram-Feed gut.

Ob allerdings viele Mitglieder der Cabin Crew auch tatsächlich zum Mile-High Club gehören kann logischerweise statistisch nicht erfasst werden.

Wie auch immer. Professionell zu bleiben gehört auch hier zum Job der Cabin Crew. Schließlich will niemand dreckige Wäsche vor den Passagieren waschen.